Förderverein DES ZENTRUMS therapeutisches reitEN niederrhein e.v.

innovative Projekte

Pferdegestützte Familienintensivtherapie (PFIT) als Geschwisterprojekt 

2014

Juni 2014 - ein einzigartiges Projekt für Geschwisterkinder geht an den Start
Vier Geschwisterpaare mit jeweils einem Kind mit Handicap und einem Kind ohne Handicap hatten an vier Tagen die Möglichkeit, sich neu zu erleben und positive Erfahrungen zu sammeln. Fachlich wurde dies ermöglicht mit dem professionellen Team von AMISTAD, bestehend aus vier erfahrenen Reittherapeutinnen, zwei Assistentinnen und sechs langjährig aktiven Therapiepferden.
Das Konzept: Über unterschiedliche Settings wird den Geschwistern ermöglicht, einzeln sowie gemeinsam an relevanten Themen zu arbeiten und so eine positive Stärkung der Geschwisterkonstellation zu erreichen. Durch die Arbeit mit den Pferden werden Ressourcen, aber auch eingefahrene Verhaltensmuster schnell deutlich. Die Pferde wirken dabei wie Katalysatoren. Mit den Familien/Eltern und den in den Familien tätigen Therapeuten findet eine intensive Vor- und Nachbereitung statt, eine professionelle Begleitung für die Familie ist auch nach der Intensivtherapie gewährleistet. Rückmeldungen der bisher teilnehmenden Familien und der Therapeuten bestätigen eine nachhaltige, überaus positive Wirkung dieser innovativen Therapieform.
 

Das einzigartige Projekt wurde auch in 2015, 2016 und 2017 durchgeführt. Jeweils vier Geschwisterpaare verbrachten eine intensive und gut begleitete Zeit auf AMISTAD.

Der Förderverein des Zentrums Therapeutisches Reiten Niederrhein e.V. finanziert die personal- und zeitintensiven Projekte mit eingegangenen Spenden, die Eltern steuern einen Eigenanteil im Rahmen ihrer Möglichkeiten bei.

  

Vierbeinige Unterstützung im Förderunterricht! 

Die Katharinenschule beschreitet neue Wege.

Dezember 2015 Glücklich sind die Kinder der Katharinengrundschule Straelen über den im Schuljahr 2015/2016 erstmalig angebotenen Förderunterricht mit zwei ausgebildeten Therapiepferden. Im Zentrum für Therapeutisches Reiten - AMISTAD - werden die Kinder mit besonderem Entwicklungsbedarf in Projektform unterrichtet und gefördert. Lehrerin Kristina Steeger und Reitpädagogin Ute Slojewski gestalten das Projekt in Teamarbeit. Die pferdegestützte Förderung ist sehr vielseitig, wird von den Kindern hochmotiviert angenommen und zeigt schon nach kurzer Zeit erste Erfolge.

Neben der Verbesserung der Koordination, der Motorik und der Eigen- und Fremdwahrnehmung stellen die beteiligten Therapeuten, Eltern und Lehrer fest, dass sich auch Selbstwertgefühl und Konzentrationsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler positiv entwickeln. Dies führt neben der Verbesserung der schulischen Leistungen längerfristig zu einer Sensibilisierung für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem sozialen Umfeld, einschließlich der beiden Pferde: Cajol, das helle Camargue-Pferd und Santos, das schwarze Pony (nicht auf dem Foto).
Foto Schulprojekt
Auf dem Foto: die Schülerinnen und Schüler der Katharinenschule und (v.l.n.r.) ihre Lehrerin Kristina Steeger, Martin Thissen, Geschäftsstellenleiter der Volksbank an der Niers eG Straelen, Reitpädagogin Ute Slojewski und Andrea Hendrix, 1. Vorsitzende des Fördervereins Therapeutisches Reiten Niederrhein e.V.

Die Auswahl der teilnehmenden Kinder wurde in intensiven Gesprächen durch ein Team von Lehrern, Sozial- und Sonderpädagogen getroffen. Um nachhaltige Erfolge erreichen zu können, werden diese Schülerinnen und Schüler ein ganzes Schuljahr wöchentlich mit 2 Schulstunden zusätzlich beschult.

Die Finanzierung dieses umfangreichen und außergewöhnlichen Projektes wurde durch den Förderverein des Zentrums für Therapeutisches Reiten Niederrhein e.V., den Rotary-Club Geldern und nicht zuletzt durch die Unterstützung der Volksbank an der Niers eG in Straelen ermöglicht. Wir danken den Sponsoren für ihr Engagement ganz herzlich!